Faltzelt Sturmstange

No votes yet.
Please wait...

Die Physik der Sturmstange

Um den Nutzen und die Funktion der Sturmstange zu verstehen, sollten wir uns zu Beginn einmal verdeutlichen, welche Kräft wie auf das Faltzelt bei Wind einwirken.

Vorbemerkung: Die Bezeichnung Sturmstange ist die Geläufige Bezeichnung für dieses Zubehör. Als ehemaliger Küstenbewohner verbinde ich mit Sturm etwas anderes, als ein Binnenländer. Sturm beginnt meiner Auffassung nach bei einer Windstärke, bei der ich kein Faltzelt mehr aufbauen würde. Denn schon beim Aufbau wird das Dach zum Drachen und der Aufbauende hätte keine Chance das Ganze zu bändigen. Daher: Bauen Sie bei „Sturm“ lieber kein Faltzelt auf. Wir reden hier über frischen Wind – nach dem Verständnis eines ehemaligen Deichbewohners.

Die Laterale Kraft

Also die Kraft, die das Faltzelt quasi zum Trapez verbiegt. Bis zu einem gewissen Rahmen ist das übrigens völlig in Ordnung.

Das Material (Alu oder Stahl) lässt sich „elastisch“ Verformen. Das bedeutet es verbiegt nicht, sondern geht nachher wieder in seine Ausgangsform zurück. Dazu kommt, dass in den Muffen der Standbeine natürlich auch etwas Spiel ist (das untere Segement kann sich im oberen Segement bewegen).
Wenns es also wackelt ist das noch lange kein Grund zur Panik.

Diesen lateralen Winddruck können Spannleinen hervorragend aufnehmen. Sie nehmen den Druck von den Standbeinen.

Lesen Sie hier mehr zum Thema sicherer Aufbau.

Wenn das Faltzelt abhebt

Fliegen können Faltzelte hervorragend, aber mit dem Landen klappt das nocht nicht so. Da arbeiten wir dran – ganz erhlich: Viel Fortschritt können wir leider nicht vermelden. Es wird auf abesehbare Zeit besser bleiben, das Faltzelt gegen Abheben zu sichern.

Gegen Abheben des Faltzeltes bieten sich z.B. Gewichte an. Ein Faltzelt wiegt ca. 30-40 kg je nach Ausführung und ob mit Wänden oder ohne. Die Windangriffsfläche einen geschlossenen Faltzeltes kann man gut mit ca. 7-9qm berechnen. Wer schon einmal bei Windstärke 3-5 mit 7qm Segel auf dem Surfbrett gestanden hat, der besitzt eine gute Vorstellung von den Kräften, die dann wirken.

Auch hier bieten sich Spannleinen und / oder die Befestigung der Standfüße am Boden an.

Und dann gibt es noch eine weitere Kraft

Wenn die Wände im Faltzelt zum Segel werden.

Durch den Winddruck bildet sich in der Wand ein Bauch. Das bedeutet, die Wand zieht die Standbeine aufeinander zu und das mit einer sehr großen Kraft. – Für die Mathematiker oder Mechanik-Fans: Die Kraft, mit der die Standbeine aufeinander zu gezogen werden ist proportional zum Tangens des Winkels! Sie geht also bei 180° gegen unendlich.

Dieser Bauch sorgt natürlich dafür, dass sich der Wind noch besser fangen kann und nicht am Faltzelt abgleitet.

Damit die Wände nicht zum Segel werden

Es gibt generell 2 Möglichkeiten, das zu verhindern. Erstens die Standbeine ordentlich im Boden fixieren, zweitens die Sturmstange. Und am besten: Beides zusammen.

 

 

So ist es richtig sicher mit der Sturmstange im Faltzelt

Sie können die Sturmstange natürlich direkt über dem Boden zwischen die Standbeine klemmen. Damit ist gut verhindert, dass die Standbeine aufeinander zu gezogen werden.

Besser noch ist es, die Sturmstange auf die unterste Muffe der Standbeine zu legen. Dann hat auch die Wand noch einmal zusätzlich eine Abstützung und kann weniger Bauch bilden.

No votes yet.
Please wait...

Author: ChrAdmin

Du findest mich auf auf Google+

Share This Post On